Nachricht

Marktkommentar BMO GAM: Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien kann finanzielle Erträge fördern

Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien im Anlageprozess kann zu besseren Investmententscheidungen und damit langfristig zu besseren risikobereinigten Erträgen führen. Diese Meinung vertritt Vicki Bakhshi, Director Governance and Sustainable Investment bei BMO Global Asset Management. "Wir glauben, dass die Berücksichtigung von Umwelt-, sozialen und Unternehmensführungs-Kriterien bei Anlageentscheidungen nicht nur ethisch richtig, sondern auch finanziell sinnvoll ist", so die Expertin für Verantwortungsvolles Investieren.

Zum Jahresende hat BMO Global Asset Management eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien zum Thema Nachhaltigkeitskriterien ausgewertet. Das Ergebnis: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich die Inbetrachtnahme von ESG-Kriterien positiv auf das Alpha auswirken kann.

Zum einen tendieren Unternehmen, die ihre Umweltrisiken im Griff haben, sich um ihre Mitarbeiter kümmern und über eine solide Unternehmensführung verfügen, dazu, auch traditionellen Qualitätsanforderungen wie geringe Ertragsschwankungen und eine hohe Rendite gerecht zu werden. "Schneidet ein Unternehmen im Hinblick auf ESG-Kriterien gut ab, ist dies häufig ein Zeichen dafür, dass es sich um ein hochwertiges Unternehmen handelt. In diesem Punkt stimmen unsere eigenen Erfahrungen aus der Aktienanalyse für unsere Responsible Funds mit der aktuellen Datenlage überein", erklärt Vicki Bakhshi, Director Governance and Sustainable Investment bei BMO Global Asset Management.

Zum anderen kann die Berücksichtigung von ESG-Kriterien die Alpha-Generierung fördern, wenn Investoren auf Unternehmen setzen, die Lösungen im Bereich Nachhaltigkeit bereitstellen. "Megatrends in Richtung Nachhaltigkeit, wie beispielsweise der Umstieg auf kohlenstoffarme Energiequellen oder ein informierteres Konsumverhalten, bieten Chancen für Unternehmen, die in den entsprechenden Bereichen Lösungen anbieten können", so Bakhshi. Für die Expertin bilden die Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen, die von 193 Regierungen weltweit unterstützt werden, einen geeigneten Rahmen. Bei der Verwirklichung dieser Ziele eröffnen sich aus ihrer Sicht große Wachstumsmärkte.

Bakhshi kommt zu dem Schluss: "Es ist im Interesse von Investoren und Unternehmen, gemeinsam an einer besseren Umsetzung von ESG-Anforderungen zu arbeiten. Fortschritte in diesem Bereich können sowohl eine bessere Wertentwicklung unterstützen als auch einen positiven Beitrag zur Umsetzung der weltweiten Nachhaltigkeits-Ziele leisten."

Quelle: BMO Global Asset Management